Sonntag, 15. November 2015

Gepflegte Hände durch Naturnagelverstärkung

Einen Pickel im Gesicht kann ich meist etwas abdecken und auch Augenringen verblassen mit etwas Concealer. Mit den Händen ist das nicht so einfach. Früher hatte ich abgekaute, hässliche Nägel. Ich habe ständig den Pullover über die Hände gezogen oder meine Hände beim Reden hinterm Rücken gehalten. Egal wie sehr ich mich angestrengt habe, das Nägel kauen bzw. zupfen zu lassen, immer wieder habe ich mich in stressigen Situationen unbewusst dabei ertappt. Auch die bittere Flüssigkeit aus der Apotheke brachte keine Besserung. Also versuchte ich es mit künstlichen Nägeln. Nach unzähligen missglückten Versuchen, habe ich nun endlich die perfekte Lösung für mich gefunden.






Nicht nur mein Zupfen und Kauen an den Nägel machte mir zu Schaffen. Wenn ich zufällig mal einen in Ruhe ließ und ein Nagel es schaffte ein bisschen länger zu wachsen, brach er mir meist beim Putzen oder Werken ab. Sie waren nie gleichmäßig lang und hatten keine schöne Form. Es hat mich so sehr genervt, also habe ich die verschiedensten Arten von Kunstnägeln probiert, sei es diese Schaufeln zum Aufbringen mit Nagelkleber oder Gelnägel im Studio, selbsterstellt oder in CZ. Meine Erlebnisse schildere ich euch heute. Leider ging das über Jahre, da hatte ich meinen Blog noch gar nicht. Deswegen gibt's keine Fotos. Aber seit 3 Jahren, das weiß ich, habe ich schöne, gepflegte Nägel. 





Künstliche Nägel zum Aufkleben

Ihr kennt sie wahrscheinlich alle - diese pinken Packungen mit den perfekt aussehenden Kunstnägeln. Ich war früher wenig lernbereit und habe diese Plastikteile mehrfach zuhause ausprobiert.

Erstmal schüttet man den Packungsinhalt daheim auf den Tisch und stellt fest, dass zwar viele Kunstnägel enthalten sind, aber zu wenig in der für sich passenden Größe. Schnell flitzt man erneut in den Drogeriemarkt, um eine zweite Packung zu kaufen.

Nun kann es endlich losgehen! Bevor man die Kunstnägel aufkleben kann, raut man seine Naturnägel mit der beigelegten Minifeile etwas auf. Danach befreit man sie mit einem ebenso Minituch von Öl und Fettrückständen. Für mich waren Feile und Tuch zu Mini, total unhandlich!

Nun legt man sich, die von der Größe her passenden, Kunstnägel zurecht. Im Anschluss gibt man etwas Nagelkleber auf den Plastiknagel und klebt ihn auf den Naturnagel. Man schiebt ihn sorgfältig von oben nach unten, drückt und zählt brav die Sekunden. Die viel zu langen Schaufeln werden abgefeilt, bis sie kurz genug sind, um wenigsten größere Gegenstände greifen zu können. (Die kurzen Künstlichen habe ich auch probiert - Da stand mein echter Nagel dann über.)

Längere Nägel hatte ich dadurch, aber leider war ich mit dem Ergebnis nie glücklich. Für mich war dieser Zug, durch den Kleber auf den Nägeln, unangenehm. Die Klebereste an meinen Fingerkuppen und die deutlich sichtbaren Luftblasen unter den Nägeln haben mich ebenfalls sehr gestört. 

Meistens habe ich diese Nägel nur einen Abend zum Weggehen getragen, länger hielt ich es nicht aus. Wenn ich die Kunstnägel am nächsten Tag abnahm, blieben meine Naturnägel, übersät von Kleberresten, rot unterlaufen, dünn und kaputt zurück.

Diese Kunstnagelserie endete bei mir als ich mal irgendwo hängenblieb. Dadurch riss es mir den Kunstnagel vom Naturnagel. Es fühlte sich an, als würde mir der ganze Finger abfallen!!! Das war zuviel Schmerz für mich! Diese Plastikteile kommen mir seitdem nicht mehr ins Haus!


Gelnägel im Nagelstudio

Später besuchte ich dann eine ganze Zeit lang, alle vier Wochen ein Nagelstudio. Dort ließ ich mir die sogenannten Gelnägel verpassen bzw. auffüllen. Die waren schön anzusehen, aber dafür saß ich da auch immer mehrere Stunden. Meist so zwischen 1,5 und 2h. Der Naturnagel wird mit einem Fräser angeraut und vorbereitet. Beim ersten Mal werden die Naturnägel mit dem Gel verlängert. Das Gel wird auf den Nagel aufgebracht und muss dann ein paar Sekunden in einer UV-Lampe anhärten. Das hat immer ziemlich gebrannt auf dem Nagel. Ich musste dann immer kurz aus der Lampe und drückte meinen Finger auf die Tischplatte, dann ging es wieder. Es sind verschiedene Schichten (Grundierung, Aufbau, Glanz) nötig. Die Hauptschicht wurde immer großzügig dick aufgetragen und dann nach dem Aushärten abgefeilt und geglättet. Dann kam entweder noch ein Muster mit dazu oder das Glanzgel darüber. Für die Neumodellage habe ich damals ca. 50 EUR bezahlt und das Auffüllen alle vier Wochen hat dann 30 EUR gekostet. Meine Hände sahen durch die Gelnägel endlich gepflegt aus, aber wenn man genauer hinschaut sind die Nägel durch die vielen Schichten sehr, sehr dick. Dadurch sieht man beim Wachsen der Nägel den Übergang sehr stark. Damals war ich noch keine Mama, ich hatte viel Freizeit. In der jetzigen Situation mit Kind, Haushalt und Arbeit, wären mir die 2h alle vier Wochen zu lang. Mittlerweile kenne ich den Vergleich zu Acrylnägeln und muss sagen, dass die Gelnägel im Gegensatz zu Acryl bei mir weniger gut gehalten haben, da Acryl härter wird. Außerdem waren meine Gelnägel viel dicker als Acrylnägel.



Bildquelle: Pixabay / Foundry

Gelnägel auf eigene Faust

Als ich in eine andere Stadt zog, fand ich nicht gleich ein passendes Nagelstudio. Experimentierfreudig war ich ja schon immer, also besorgte ich mir kurzerhand eigenes Equipment, um mir die Gelnägel zuhause aufzufüllen. Leider sah man den Unterschied vom Leihen zum Profi. Außerdem waren die Materialien nicht gerade günstig, es stank in der Wohnung, ich tat mich schwer die Nägel der rechten Hand mit meiner wackeligen linken Hand genau zu bearbeiten und es dauerte doppelt so lange als im Studio.

Später habe ich dann auch das Essence "Gelnails at Home" Set mal versucht. Nur stärkt dieses Gel den Nagel überhaupt nicht. Es wurde bei mir gelblich. Und an den Nagelspitzen zog sich das Gel, beim Aushärten in der UV Lampe, leider ständig zurück.


Nails to Go (Kunstnägel mit Klebepads)

Nach dem "Gel-Selbstversuch" machte ich dann eine lange Pause in der ich meine natürlichen Nägel von den Strapazen ausheilen lies. Leider war das Nägelkauen immer noch nicht besser und ich zeigte meine Hände wieder nicht gern. Für mein Babybauchshooting probierte ich dann mal diese Mails to Go. Das sind Kunstnägel mit Klebepad. Sie werden einfach auf den gereinigten Naturnagel aufgeklebt. Man sah, bei genauem Hinschauen, dass sie nur aufgeklebt sind. Aber auf den Fotos oder von Weitem fiel es nicht auf. Es wurde nur peinlich, als ich mir durch die Haare fuhr und plötzlich einer dieser Nägel auf meinem Kopf klebte. Also auch keine dauerhafte Lösung :)

Gelnägel in Tschechien

Bei einem Ausflug nach Tschechien wagte ich einen Besuch, in eins der unzähligen Nagelstudios dort. Man kommt ohne Termin sofort an die Reihe. Man sucht sich eines der Muster aus oder versucht mit Händen und Füßen zu erklären, dass man nur French haben möchte. Das Endergebnis war Ok. Was mich dort wahnsinnig gestört hat, ist die fehlende Privatsphäre, man sitzt ja in einer Reihe mit 20 anderen Kundinnen. Es ist nicht gerade entspannend. Man kann sich 1,5 bis 2 h nicht unterhalten. Außerdem verlängern sie die Naturnägel mit Kunstnagel-Tips. Auch die Hygiene dort, wird nicht so gehandhabt wie ich es im deutschen Nagelstudio gewohnt war. Überall ist es staubig. Preislich waren höchsten 5-10 EUR Unterschied zum deutschen Studio. Mir persönlich ist es die lange Anfahrt, nicht wert.






Naturnagelverstärkung

Vor drei Jahren habe ich dann endlich meine Nageltante kennengelernt. Seitdem bin ich rundum glücklich mit meinen Nägeln! Ich spreche von der lieben Simone und ihrer Nagelwerkstatt. Dort habe ich die Naturnagelverstärkung für mich entdeckt. Simone verstärkt meine Naturnägel mit Acryl. Meine eigenen Nägel wachsen seitdem so gut und sind alle so lang, dass keine künstliche Verlängerung mehr nötig ist. Sie modelliert das Acryl und gibt dann ein Glanzgel darauf. Das Ganze dauert zwischen ca. 45 min bis 1 h. Hier brennt nichts mehr und der Aufbau ist schön dünn, dass man den Übergang kaum sieht. Meist lasse ich sie mir alle 4-5 Wochen Auffüllen. Hatte aber sogar schon mal einen Abstand von 6 Wochen! Bei Simone mag ich sogar ab und zu mal ein Nagelmotiv, weil sie so toll malt. Bei ihr bin ich das erste Mal zu 100% zufrieden und fühle mich in guten Händen.


Links seht ihr wie meine Nägel von Mi, 14. Okt 2015 bis Mi, 11. Okt 2015 gewachsen sind und den Übergang. Ich trug an Halloween schwarzen Nagellack, der recht hartnäckig abging, deswegen schaut der Übergang etwas unschön aus. Aber er ist sehr dünn. Für das rechte Foto habe ich am Mittwoch absichtlich den kleinen Nagel komplett abgemacht. Mein Naturnagel ist bei weitem nicht so geschädigt wie bei den anderen genannten Verfahren.




Die Straubinger können Simone in ihrer "Nagelwerkstatt" gerne mal einen Besuch abstatten. Sie kümmert sich natürlich nicht nur um Naturnagelverstärkung, sondern kann euch auch wunderschöne Nageldesigns zaubern, die Nägel verlängern und vieles mehr. Schaut einfach mal auf ihre Seite, dort findet ihr das Angebot, die Öffnungszeiten und viele, viele Fotos ihrer tollen Designs und Arbeiten.






Die Wahl des richtigen Nagelstudios


An jeder Ecke findet man mittlerweile ein Nagelstudio. Mir ist wichtig, dass die Nageldesignerin langjährige Erfahrung mitbringt, sich fortbildet, auf Hygiene achtet, hochwertige Produkte verwendet, ein sauberes Studio hat, sie mir sympathisch ist, auf meine Wünsche eingeht und sich mit Nagelkrankheiten auskennt. Das alles fand ich bei Simone. Und diese Punkte solltet auch ihr bei der Wahl eures Nagelstudios berücksichtigen.


Viele Damen sind der Meinung, mit künstlichen Nägel kann man nichts aufheben, nicht mehr Putzen, man kratzt das Kind oder kann die Gartenarbeit nicht mehr erledigen. Diesem Gerücht möchte ich heute ein für alle Mal dagegen sprechen. Ich kann mit meiner Naturnagelverstärkung das Kleingeld von der Kassentheke nehmen, Putzen wie der Teufel, im Garten buddeln was das Zeug hält und meinen Sohn perfekt versorgen. Die Acrylnägel sind bruchfest, vertragen Putzmittel und kratzen überhaupt nicht. Eine echt tolle Lösung.





Zeigt mir die Krallen! Wer zeigt mir seine Nägel? Habt ihr Naturnägel, Gel- oder Acrylnägel? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Ich freue mich auf eure Fotos, Kommentare und Erlebnisberichte!