Dienstag, 3. Januar 2017

Tägliche Gesichtspflege

Den heutigen Beitrag möchte ich der Gesichtspflege widmen. Da mir meine tägliche Pflegeroutine so wichtig geworden ist. Sie tut meiner Haut so gut tut und hat mir sehr geholfen. Denn bis vor gut einem halben Jahr hatte ich Hautprobleme im Gesicht und war sehr unglücklich. Ich habe meine Haut total falsch bzw. gar nicht gepflegt. Ich dachte ich tue meiner Haut etwas Gutes, wenn ich so wenig wie möglich auftrage, dem war leider nicht so.

Ich habe mein Make Up abends nur mit lauwarmen Wasser abgewaschen und morgens trug ich entweder nichts oder nur wahllos irgendeine Feuchtigkeitscreme auf. Meine Haut hat sich gerächt. Ich hatte unschöne Unterlagerungen auf der gesamten Stirn, meine Haut war rau, großporig, glänzend und ich hatte ein sehr unebenes Hautbild. Ich konnte es zum Teil nicht einmal mehr mit Make Up vertuschen, da sich das Make Up nur abgesetzt hat und es einfach überhaupt nicht ebenmäßig war. Es sah richtig ungepflegt aus. Nun habe ich endlich die richtige Pflege für mein Gesicht und es hat sich ausgezahlt. Es ist auf jeden Fall besser geworden und ich bin schon viel zufriedener mit meinem jetzigen Hautbild. Ich stelle euch in diesem Beitrag meine Pflege für unreine/ölige Haut vor und gebe Tipps für trockene Haut.




Vorher


So sah meine Haut vor gut einem halben Jahr aus.
Unterlagerungen, unebenes Hautbild, Rötungen, große Poren.
Das Make Up hat sich abgesetzt und nie ebenmäßig gewirkt.


Hauttyp

Ich habe unreine, ölige Haut. Das erkenne ich an den Pickeln die ich regelmäßig bekomme, außerdem glänzt mein Gesicht schnell. Also benötigt meine Haut klärende, desinfizierende, hautberuhigende und entzündungshemmende Inhaltsstoffe, die nicht rückfettend wirken. Es darf ruhig auch etwas Alkohol enthalten sein.

Trockene Haut erkennt ihr, wenn sie spannt, schuppig oder faltig aussieht oder jegliche Pflegeprodukte ganz schnell einziehen. Diese Haut benötigt rückfettende, feuchtigkeitsbewahrende Inhaltsstoffe. Da trockene Haut nicht nur zu wenig Feuchtigkeit speichert, sondern auch nicht ausreichend Talg produziert.

Falls bei euch beides nicht oder nur teilweise zutrifft, habt ihr wohl eher Mischhaut/normale Haut. Meist glänzt diese Haut in der T-Zone etwas und fühlt sich an den Wangenpartien eher trocken an. Für diesen Hauttyp gibt es ausgleichende Produkte.

Mein Tipp: Wenn ihr eure Pflege umstellt, macht am Besten eine 4-wöchige Testphase. Die Haut braucht etwas Zeit, um sich an die neuen Produkte zu gewöhnen. Anfangs kann sie mit Pickeln oder leichten Rötungen reagieren. Bei mir war es zum Beispiel eine große Umstellung für meine Haut, da ich ja vorher gar nicht gepflegt habe. Es hat anfangs manchmal etwas gekribbelt, ist rot geworden oder hat ganz leicht gebrannt, da meine Haut ja noch dazu entzündet war. Ich fasste dieses Gefühl positiv auf, ich fühlte, dass nun etwas auf meiner Haut zu arbeiten und wirken begann. Nach ein paar Tagen hat war das weg und die Pflege hat richtig gut getan.




Reinigung

Abgestimmt auf meinen Hauttyp habe ich mir im August Produkte der Marke Déesse angeschafft. Ich nutze täglich morgens und abends das milde Reinigungsgel von Déesse. Ich massiere eine Haselnussgroße Menge mit den Fingern gründlich im Gesicht bis zum Hals ein und wasche es anschließend mit lauwarmen Wasser ab. Das darin enthaltene Rosenwasser tut meiner unreinen Haut richtig gut. Es wirkt entzündungshemmend, glättet die Haut und spendet ihr ausreichend Feuchtigkeit ohne zu fetten.

Mein Tipp: Bei unreiner/öliger Haut würde ich eher zu Reinigungsgel oder -schaum greifen und bei trockener Haut Reinigungsmilch oder -öl anwenden, da die beiden Letzteren eine rückfettendere Wirkung haben.

Wichtigster Punkt für mich ist mittlerweile das Verwenden von Gesichtswasser. Nach der Reinigung gebe ich mein Gesichtswasser für fette Haut von Déesse auf ein Wattepad und entferne damit noch Talg-, Make-Up oder Crémereste und den Kalk der im Leitungswasser enthalten ist. So sorge ich dafür, dass die Poren frei sind und nicht verstopfen. Die Poren ziehen sich durch die Anwendung auch etwas zusammen. Zudem hilft Gesichtswasser den natürlichen ph-Wert der Haut wieder herzustellen. Da herkömmliches Wasser einen alkalischen ph-Wert hat und das Gesichtswasser, wie unsere Haut, einen sauren ph-Wert.

Mein Tipp: Ein Tonic für unreine/ölige Haut sollte etwas Alkohol enthalten (aber allerhöchstens 20%). Für trockene Haut empfiehlt sich ein Gesichtswasser ohne Alkohol, da dieser die Haut noch mehr austrocknen würde. Auch nach Peeling oder Maske verwende ich Gesichtswasser.






Pflege

Nach Reinigung und Gesichtswasser trage ich eine Pflegecréme auf, damit die Haut optimal versorgt und geschützt wird. Bei meiner unreinen/öligen Haut genügt mir ein leichtes, nicht fettendes Produkt. Ich verwende die Citruskernextrakt-Créme von Déesse. Ich finde sie zieht schnell ein, beschwert nicht, trocknet meine Haut nicht aus und meine Unreinheiten heilen durch sie jetzt schneller ab. Ich trage sie morgens und abends dünn auf Gesicht und Hals auf.

Mein Tipp:
Trockene Haut benötigt eine reichhaltigere Créme mit hochwertigen Ölen und feuchtigkeitsspendenden Inhaltsstoffen. Der Fettanteil sollte dabei überwiegen.

Finger weg von zu viel Pflege! Mit 20 Jahren benötigt man noch keine Spezialfaltenpflege und bei gesunder, schöner Haut kein hochwirksames Spezialserum. Es reichen normale Produkte die auf den Hauttyp abgestimmt sind. Denn man kann auch überpflegen, was sich wieder negativ auf das Hautbild auswirkt.




Peeling und Maske

Einmal wöchentlich verwende ich ein Peeling und im Anschluss daran eine Feuchtigkeits-Maske. Das Peeling entfernt abgestorbene Hautschüppchen, durchblutet die Haut und lässt den Teint wieder frischer aussehen.

Ich besitze zwei verschiedene Peeling Produkte, das Aprikosen Peeling und das Enzymatische Peeling von Déesse. Das Aprikosenpeeling enthält eine natürliche Körnung, die an der Hautoberfläche arbeitet. Ich reibe es kurz im Gesicht ein und wasche es danach ab. Dieses Peeling verwende ich sehr gerne an den Wangen und auf der Stirn.

Das Enzymatische Peeling von Déesse enthält keine Körnung, es ist lediglich ein Gel. Hier wirken die Enzyme von Ananas, Papaya und Feige. Ich trage es dünn auf's Gesicht auf, lasse es wie eine Maske ca. 5-7 Minuten einwirken und wasche es dann ab. Die Enzyme dringen in die Haut ein, spalten dort Eiweißbausteine, wodurch sich abgestorbene Hautschüppchen und Talgablagerungen lösen. Dieses Peeling verwende ich sehr gerne auf der Nase, da es die Mitesser sichtbar und effektiv rausholt.

Im Anschluss ans Peeling nutze ich immer noch die Anti-Stress-Maske von Déesse. Das ist eine sehr feuchtigkeitsspendende Maske, die meine Haut nach dem Peeling noch mit Feuchtigkeit versorgt. Nachdem ich auch die Maske abgewaschen habe, kommt wieder mein Gesichtswasser zum Einsatz und danach meine Pflegecréme.

Mein Tipp: Nicht öfter als 1-2 wöchentlich Peelen. Spart die Augen (bis zum Wangenknochen) und den Mund aus. Wenn ihr die Umwelt schonen wollt, achtet darauf das euer Peeling keine Plastikkügelchen enthält. Bei Couperose (die kleinen Äderchen meist an den Wangen) sollte ein Enzympeeling verwendet werden, da es im Gegensatz zu einem Peeling mit Körnung die Durchblutung nicht anregt.


Kostenfaktor

Meine Pflegeserie befindet sich im mittleren Preissegment. Es handelt sich um hochwertige Wirkstoffkosmetik. Die Produkte reichen mir zwischen 6 bis 8 Wochen. Schafft man sich eine komplette Gesichtspflege für seinen Hauttyp an, so kann man ungefähr rechnen mit Reinigung ca. 16 EUR, Gesichtswasser ca. 16 EUR, Créme um die 25 - 30 EUR, Peeling/Maske ca. 15 - 20 EUR. Ich habe durch meine Tätigkeit als Bloggerin schon einiges getestet und bin der Meinung, beim Thema Gesichtspflege hat Qualität einen gewissen Preis. Man nutzt sie ja täglich und benötigt hochwertige, pflegende Inhaltsstoffe, die das Hautbild langfristig verbessern und nicht nur für ein paar Stunden an der Hautoberfläche glatt wirken lassen. Deswegen investiere ich hier gerne etwas mehr. 





Ich fühle mich nun viel wohler. Meine Haut ist schon viel glatter, die Unterlagerungen sind komplett weg und das Make Up setzt sich nicht mehr so ab. Natürlich ist auch eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Trinken für ein schönes Hautbild notwendig. Doch die richtige Pflege macht ebenfalls jede Menge aus - wie man sieht, denn ich habe während meiner Testphase nichts an meinem Ess- oder Trinkverhalten verändert.

Ich bin sehr begeistert. Ich habe nun endlich eine hochwertige Pflege, die sichtbar hilft und die Produkte sind aufeinander abgestimmt. Außerdem entwickelt und produziert Déesse ohne Tierversuche, man hat ein 6-monatiges Rückgaberecht, falls man etwas nicht verträgt und es gibt für jeden Hauttyp eine passende Pflegeserie.

Déesse Produkte gibt es nicht Online oder im Handel zu kaufen, nur über eure Fachberaterinnen von Déesse.  Solltet ihr noch keine Déesse Fachberaterin kennen, könnt ihr euch gerne melden.